Montag, 21 Oktober 2019

Museum Kellerweg

Museum Kellerweg

  • 08 guntersblum"Dort wo man gerne im Keller ist"

    Die Grafen zu Leiningen haben über 500 Jahre lang bis 1797 -als die linksrheinische Seite Frankreich zugeschlagen wird- das Leben der Menschen in Guntersblum geprägt. Heute erinnern das Alte Schloß (Leininger Schloß), das Neue Schloß und die vielen Adelshöfe noch daran.

    Einen orientalischen Einfluß findet sich in den zwei Sarazenen-Türme der evangelischen Kirche, und im Sommer hat Guntersblum fast einen mediterranen Flair durch die Palmen am Julianenbrunnen und den Oleandern in und vor den Höfen.

    Guntersblum besticht durch seine schönen Feste wie dem Leininger Markt oder dem Kellerwegfest, welches jedes Jahr in einer traumhaften Kulisse an zwei Wochenenden im August gefeiert wird und Weinbegeisterte aus Nah und Fern anlockt. Es gibt schöne Spazier-, Wander- und Walking-Strecken: am Rhein, in den Weinbergen, durch die Hohlwege und durch den Ort.

  • 10 Jahre Kleinkunstbühne Museum Guntersblum

    Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kleinkunstbühne Museum Guntersblum bietet der Kulturverein Guntersblum eine Foto- und Dokumentationsausstellung im Museum Guntersblum an. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet statt im Museum Guntersblum, Kellerweg 20, am 8. Oktober 2017 um 14 Uhr. Die Ausstellung ist dann bis zum 12. November 2017, jeweils sonntags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Am Freitag, dem 19. Januar 2007, fand die erste Veranstaltung in diesem Kellerraum statt: Unsere Mitglieder Mechthild Allebrand und Horst Dehmel präsentierten rheinhessische Mundart vom Feinsten und der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Der Beginn des sich schnell entwickelnden Kleinkunstbetriebs mit Künstlern, die auch eine Gage erhielten, kann auf den 1. Juni 2007 datiert werden. Das Kabarettistenpaar "Kabbaratz" vom halb-neun-Theater aus Darmstadt trat zum ersten Mal in Guntersblum mit dem Programm "Retter dem Dativ, Lightkultur für Erwachsene" auf. Die in Guntersblum sehr beliebten Künstler treten seit Bestehen der Kleinkunstbühne jedes Jahr hier auf und feiern somit ebenfalls ihr 10-jähriges Guntersblumer Bühnenjubiläum. Auch sie werden während der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein und einen kabarettistischen Beitrag liefern. Der musikalische Rahmen wird von dem Mundartpaar „Ajoh“ gestaltet.

    Heute können wir 70 Zuschauern eine  Platz für unsere Veranstaltungen anbieten und der  Kleinkunstbetrieb im Guntersblumer Museumskeller ist ein fester Bestand in dem Kulturangebot des Ortes und sehr geschätzt vom Publikum, dem lokalen, wie dem aus dem kompletten Kreis Mainz-Bingen. Feiern Sie mit uns und besuchen sie unsere Ausstellung!

  • 10 Jahre Kleinkunstbühne Museum Guntersblum

    Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kleinkunstbühne Museum Guntersblum bietet der Kulturverein Guntersblum eine Foto- und Dokumentationsausstellung im Museum Guntersblum an. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet statt im Museum Guntersblum, Kellerweg 20, am 8. Oktober 2017 um 14 Uhr. Die Ausstellung ist dann bis zum 12. November 2017, jeweils sonntags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Am Freitag, dem 19. Januar 2007, fand die erste Veranstaltung in diesem Kellerraum statt: Unsere Mitglieder Mechthild Allebrand und Horst Dehmel präsentierten rheinhessische Mundart vom Feinsten und der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Der Beginn des sich schnell entwickelnden Kleinkunstbetriebs mit Künstlern, die auch eine Gage erhielten, kann auf den 1. Juni 2007 datiert werden. Das Kabarettistenpaar "Kabbaratz" vom halb-neun-Theater aus Darmstadt trat zum ersten Mal in Guntersblum mit dem Programm "Retter dem Dativ, Lightkultur für Erwachsene" auf. Die in Guntersblum sehr beliebten Künstler treten seit Bestehen der Kleinkunstbühne jedes Jahr hier auf und feiern somit ebenfalls ihr 10-jähriges Guntersblumer Bühnenjubiläum. Auch sie werden während der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein und einen kabarettistischen Beitrag liefern. Der musikalische Rahmen wird von dem Mundartpaar „Ajoh“ gestaltet.

    Heute können wir 70 Zuschauern eine  Platz für unsere Veranstaltungen anbieten und der  Kleinkunstbetrieb im Guntersblumer Museumskeller ist ein fester Bestand in dem Kulturangebot des Ortes und sehr geschätzt vom Publikum, dem lokalen, wie dem aus dem kompletten Kreis Mainz-Bingen. Feiern Sie mit uns und besuchen sie unsere Ausstellung!

  • Museum Guntersblum

    Kelterhaus aus dem 19. Jh., alter Gebäudetrakt im klassizistischen Gründerzeitstil errichtet. Holzvertäfelte und bemalte Weinprobierstube 1887 für den Mainzer Brauereibesitzer Conrad Rösch in das ältere Kelterhaus mit Weinkelleranlage eingebaut, Fries mit farbenprächtigen Leinwandbildern im oberen Wanddrittel, in dem Weinproduktion und Weingenuss in der Art eines Bacchanals dargestellt sind. Auf der Gartenseite aufwendige Neurenaissancefassade in Gelbsandstein. Seit 2000 im Gemeindebesitz, seit 2003 als Museum genutzt.

    Öffnungszeiten am 9. September 2018: 14 - 18 Uhr (sonst So und feiertags 14 - 18 Uhr geöffnet)

    Führungen: Führungen bei Bedarf durch Mitarbeiter des Kulturvereins Guntersblum

    Aktionen: Ausstellung: Guntersblumer Steinmetze und Bildhauer, in Zusammenarbeit mit Volker Sonneck und Markus Sauermann

    Ansprechpartner: Albert Hillesheim, Tel.: 06249 8706, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Volker Kemmeter, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • 10 Jahre Kleinkunstbühne Museum Guntersblum

    Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kleinkunstbühne Museum Guntersblum bietet der Kulturverein Guntersblum eine Foto- und Dokumentationsausstellung im Museum Guntersblum an. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet statt im Museum Guntersblum, Kellerweg 20, am 8. Oktober 2017 um 14 Uhr. Die Ausstellung ist dann bis zum 12. November 2017, jeweils sonntags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Am Freitag, dem 19. Januar 2007, fand die erste Veranstaltung in diesem Kellerraum statt: Unsere Mitglieder Mechthild Allebrand und Horst Dehmel präsentierten rheinhessische Mundart vom Feinsten und der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Der Beginn des sich schnell entwickelnden Kleinkunstbetriebs mit Künstlern, die auch eine Gage erhielten, kann auf den 1. Juni 2007 datiert werden. Das Kabarettistenpaar "Kabbaratz" vom halb-neun-Theater aus Darmstadt trat zum ersten Mal in Guntersblum mit dem Programm "Retter dem Dativ, Lightkultur für Erwachsene" auf. Die in Guntersblum sehr beliebten Künstler treten seit Bestehen der Kleinkunstbühne jedes Jahr hier auf und feiern somit ebenfalls ihr 10-jähriges Guntersblumer Bühnenjubiläum. Auch sie werden während der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein und einen kabarettistischen Beitrag liefern. Der musikalische Rahmen wird von dem Mundartpaar „Ajoh“ gestaltet.

    Heute können wir 70 Zuschauern eine  Platz für unsere Veranstaltungen anbieten und der  Kleinkunstbetrieb im Guntersblumer Museumskeller ist ein fester Bestand in dem Kulturangebot des Ortes und sehr geschätzt vom Publikum, dem lokalen, wie dem aus dem kompletten Kreis Mainz-Bingen. Feiern Sie mit uns und besuchen sie unsere Ausstellung!

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • 10 Jahre Kleinkunstbühne Museum Guntersblum

    Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kleinkunstbühne Museum Guntersblum bietet der Kulturverein Guntersblum eine Foto- und Dokumentationsausstellung im Museum Guntersblum an. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet statt im Museum Guntersblum, Kellerweg 20, am 8. Oktober 2017 um 14 Uhr. Die Ausstellung ist dann bis zum 12. November 2017, jeweils sonntags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Am Freitag, dem 19. Januar 2007, fand die erste Veranstaltung in diesem Kellerraum statt: Unsere Mitglieder Mechthild Allebrand und Horst Dehmel präsentierten rheinhessische Mundart vom Feinsten und der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Der Beginn des sich schnell entwickelnden Kleinkunstbetriebs mit Künstlern, die auch eine Gage erhielten, kann auf den 1. Juni 2007 datiert werden. Das Kabarettistenpaar "Kabbaratz" vom halb-neun-Theater aus Darmstadt trat zum ersten Mal in Guntersblum mit dem Programm "Retter dem Dativ, Lightkultur für Erwachsene" auf. Die in Guntersblum sehr beliebten Künstler treten seit Bestehen der Kleinkunstbühne jedes Jahr hier auf und feiern somit ebenfalls ihr 10-jähriges Guntersblumer Bühnenjubiläum. Auch sie werden während der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein und einen kabarettistischen Beitrag liefern. Der musikalische Rahmen wird von dem Mundartpaar „Ajoh“ gestaltet.

    Heute können wir 70 Zuschauern eine  Platz für unsere Veranstaltungen anbieten und der  Kleinkunstbetrieb im Guntersblumer Museumskeller ist ein fester Bestand in dem Kulturangebot des Ortes und sehr geschätzt vom Publikum, dem lokalen, wie dem aus dem kompletten Kreis Mainz-Bingen. Feiern Sie mit uns und besuchen sie unsere Ausstellung!

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • 10 Jahre Kleinkunstbühne Museum Guntersblum

    Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kleinkunstbühne Museum Guntersblum bietet der Kulturverein Guntersblum eine Foto- und Dokumentationsausstellung im Museum Guntersblum an. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet statt im Museum Guntersblum, Kellerweg 20, am 8. Oktober 2017 um 14 Uhr. Die Ausstellung ist dann bis zum 12. November 2017, jeweils sonntags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Am Freitag, dem 19. Januar 2007, fand die erste Veranstaltung in diesem Kellerraum statt: Unsere Mitglieder Mechthild Allebrand und Horst Dehmel präsentierten rheinhessische Mundart vom Feinsten und der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Der Beginn des sich schnell entwickelnden Kleinkunstbetriebs mit Künstlern, die auch eine Gage erhielten, kann auf den 1. Juni 2007 datiert werden. Das Kabarettistenpaar "Kabbaratz" vom halb-neun-Theater aus Darmstadt trat zum ersten Mal in Guntersblum mit dem Programm "Retter dem Dativ, Lightkultur für Erwachsene" auf. Die in Guntersblum sehr beliebten Künstler treten seit Bestehen der Kleinkunstbühne jedes Jahr hier auf und feiern somit ebenfalls ihr 10-jähriges Guntersblumer Bühnenjubiläum. Auch sie werden während der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein und einen kabarettistischen Beitrag liefern. Der musikalische Rahmen wird von dem Mundartpaar „Ajoh“ gestaltet.

    Heute können wir 70 Zuschauern eine  Platz für unsere Veranstaltungen anbieten und der  Kleinkunstbetrieb im Guntersblumer Museumskeller ist ein fester Bestand in dem Kulturangebot des Ortes und sehr geschätzt vom Publikum, dem lokalen, wie dem aus dem kompletten Kreis Mainz-Bingen. Feiern Sie mit uns und besuchen sie unsere Ausstellung!

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • 10 Jahre Kleinkunstbühne Museum Guntersblum

    Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Kleinkunstbühne Museum Guntersblum bietet der Kulturverein Guntersblum eine Foto- und Dokumentationsausstellung im Museum Guntersblum an. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet statt im Museum Guntersblum, Kellerweg 20, am 8. Oktober 2017 um 14 Uhr. Die Ausstellung ist dann bis zum 12. November 2017, jeweils sonntags von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Am Freitag, dem 19. Januar 2007, fand die erste Veranstaltung in diesem Kellerraum statt: Unsere Mitglieder Mechthild Allebrand und Horst Dehmel präsentierten rheinhessische Mundart vom Feinsten und der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

    Der Beginn des sich schnell entwickelnden Kleinkunstbetriebs mit Künstlern, die auch eine Gage erhielten, kann auf den 1. Juni 2007 datiert werden. Das Kabarettistenpaar "Kabbaratz" vom halb-neun-Theater aus Darmstadt trat zum ersten Mal in Guntersblum mit dem Programm "Retter dem Dativ, Lightkultur für Erwachsene" auf. Die in Guntersblum sehr beliebten Künstler treten seit Bestehen der Kleinkunstbühne jedes Jahr hier auf und feiern somit ebenfalls ihr 10-jähriges Guntersblumer Bühnenjubiläum. Auch sie werden während der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein und einen kabarettistischen Beitrag liefern. Der musikalische Rahmen wird von dem Mundartpaar „Ajoh“ gestaltet.

    Heute können wir 70 Zuschauern eine  Platz für unsere Veranstaltungen anbieten und der  Kleinkunstbetrieb im Guntersblumer Museumskeller ist ein fester Bestand in dem Kulturangebot des Ortes und sehr geschätzt vom Publikum, dem lokalen, wie dem aus dem kompletten Kreis Mainz-Bingen. Feiern Sie mit uns und besuchen sie unsere Ausstellung!

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Ausstellung Fotoclub Oppenheim im Museum Guntersblum

    In Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Fotoclub gestaltet der Guntersblumer Kulturverein eine Ausstellung unter dem Namen "Das Kleeblatt" mit Motiven aus Rheinhessen. Es geht sowohl um Panorama-Aufnahmen als auch um kleine Objekte und Details. Die Stimmung eines Bildes ändert sich je nach  Wetter, Tages- und Jahreszeit, aber auch bedingt durch die Sichtweise des  Fotografen. In der Ausstellung werden Werke von Heinz Abbel, Wolfgang Roth, Henning von Traubenberg und Winfried Tänzer gezeigt.  

    Die Eröffnung findet am 23.07., 14 Uhr, statt und die Ausstellung, die an jedem Sonntachnachmittag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen ist, schließt am 24.09.2017.

    Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges-Peitz, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Peitz Olliges

    Sie steht für Energie, Lebenslust und Aktivität: Ulla Olliges, Künstlerin, Kreativ-Profi und eine Frau mitten im Leben! Jahrgang 1957, von der Nordsee über mehrere Stationen im Rhein-Main-Gebiet gelandet, hat Ulla Olliges viele Facetten des Lebens kennen gelernt. Ihre Gedanken, ihre Erfahrungen, aber auch ihre Hinwendung zum Menschen mit seinen Stärken und Schwächen setzt sie mit ihren Bildern in Szene. Ein Spiel der Gegensätze und doch eine Klarheit voller Leidenschaft und Temperament – eine großartige Künstlerin, die das Leben liebt!

    Malerei
    Es sind die Farben, die auf den Bildern der Künstlerin sprechen: gelb, blau, orange, grün, rot – Symbole für Licht, Wasser, Lebenskraft – für Liebe, Leichtigkeit und Energie. Die meist großflächigen Werke haben immer ein Zentrum, sie greifen Verbindungen und Brücken auf. Mensch und Gott in ihrer Beziehung; Kraftlosigkeit, die Energie sucht; der sich nach oben streckende Bodensatz, kurz: das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Immer nach vorne schauend, immer die Lösung im Blick.

    Schmuckdesign
    Faszination Stein: Bei jedem Schmuckstück, das Ulla Olliges herstellt, steht der Stein im Mittelpunkt. Jeder Stein hat eine Botschaft, eine Bedeutung. Er muss ausgefallen sein, selbst ausgesucht, grob und geschliffen. Dann hat er den Charakter, den die Künstlerin braucht. In Verbindung mit anderen Materialien wird er zu etwas Neuem, findet seine Bestimmung. Jedes Schmuckstück ist somit einzigartig – es ist geboren worden, geschaffen und zu einer Perfektion gemacht.

    Die Vernissage zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 14.Oktober 2018 um 14 Uhr.
    Der Eintritt ist frei - Kaffee und Kuchen gegen Spende erhältlich.
    Die Ausstellung ist jeweils sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

  • Rabbi Rotschild

    Walter Rothschild ist ein echter Rabbiner, allerdings ein ungewöhnlicher: Er betreut nicht nur verschiedene liberale Gemeinden, er tritt auch als Kabarettist auf, als Sänger einer Jazzband und als TV-Darsteller. Sein Hobby ist die Eisenbahn, promoviert hat er über das Eisenbahnwesen in Palästina. Rabbi Rothschild ist nicht nur ein außerordentlicher jüdischer Gelehrter, sondern ein ebenso begnadeter Geschichtenerzähler, mit britisch-jüdischem Witz, Charme und Biss.

    Begleitet wird er vom Komponisten und Pianisten Max Doehlemann am (und unter dem) Klavier. Gemeinsam bringen sie ein witziges, nachdenkliches, in jedem Fall kurzweiliges Programm auf die Bühne.

    Rabbi Rothschilds Vorfahren stammen aus Hannover; sein Vater konnte 1939 im letzten Moment noch nach Bradford in England fliehen, wo Walter Rothschild geboren wurde und aufwuchs. Nach dem Studium in London und Cambridge war Rothschild als Rabbiner u.a. in Leeds, Wien und verschiedenen liberalen deutschen Gemeinden, 10 Jahre auch als Landesrabbiner von Schleswig-Holstein und seit 2011 als Vorstandsmitglied der Union progressiver Juden in Deutschland tätig.
    Mittlerweile arbeitet Walter Rothschild als freier Rabbiner. Er wird von Juden angefragt, die keiner Gemeinde angehören, er schreibt Bücher, hält Vorträge. Für seine Arbeit als Rabbiner Geld zu verlangen, fällt ihm oft schwer.

    Der Berliner Kurier schrieb im Mai 2016: "Walter Rothschild ist die Ikone des Judentums in Deutschland". Dutzende Medienbeiträge von und über Walter Rothschild gab es z.B. in der Zeit, der Taz, der Jüdischen Allgemeine, im Spiegel und der Welt. Nach einem kurzen Gastauftritt als Rabbiner in der Familiensaga „Das Adlon“ spielte Walter Rothschild im Dezember 2016 als Rabbi im Berliner "Tatort".


    Am Donnerstag, den 23. November ab 20:00 Uhr geben Rabbi Rothschild und Max Doehlemann ihr erstes Gastspiel im Kleinkunstkeller des Museums in Guntersblum. 
    Der Eintritt zu diesem spannenden Abend mit tiefgründigem Humor und zwei erstklassigen Musikern beträgt 12,50 Euro. 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr. Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

    Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung ausnahmsweise am Donnerstag stattfindet, und nicht wie üblich an einem Freitagabend! An einem Freitag arbeitet ein Rabbi nicht!

  • Plakat Monika Böss

    Seit den 1990er Jahren veröffentlicht Monika Böss regelmäßig Romane und Erzählungen, die oft in Rheinhessen angesiedelt sind. Ihr literarisches Werk wurde mehrfach ausgezeichnet. So erhielt der Roman Marvins Bräute im Jahr 2003 den Martha-Saalfeld-Förderpreis, zweimal gewann sie außerdem den Preis der Kulturstiftung des Landkreis Mainz-Bingen. Hinzu kommen mehrere Auszeichnungen auf Mundartwettbewerben wie etwa bei den Stockstadter Literaturtagen 2016.

    Neben ihrer schriftstellerischen Arbeit ist Monika Böss regelmäßig an der Organisation literarischer Projekte beteiligt, unter anderem 2001, 2003 und 2008 am jährlich stattfindenden Kultursommer Rheinland-Pfalz. Ebenfalls im Jahr 2003, 2009 und noch einmal 2016 gehörte sie zu den Planern der Rheinland-Pfälzischen Literaturtage in Ludwigshafen, Bingen und Worms. Von 1995 bis 2009 leitete sie außerdem in Wachenheim an der Weinstraße die Literaturgruppe Wachtenburg. (Quelle: Wikipedia)

    Zum vorgestellten Buch: "Ein wenig rheinhessische Lebensart mit markanten Persönlichkeiten, Alltagsgeschichten von Menschen, die ihre Spuren hinterließen. Landschaft und Menschen stehen in einem heiter-melancholischen Beziehungsgeflecht. Ob der Feldschütz in der Gemarkung lauert, die Straußwirtschaft zum "Versteckte Eck" lockt oder der "schöne" Gustav die Damenwelt entzückt. Ein literarischer Spaziergang "von de Hiwwel niwwer zum Rhoi". 

    Freuen Sie sich auf eine kurzweilige Lesung im Guntersblumer Museumskeller
    Der Eintritt ist frei - Spenden willkommen


  • Daniel Helfrich

    Auch wenn er es in der Tanzschule nicht über den Grundkurs hinaus gebracht hat: eigentlich ist er ja Tänzer. Skurril, geistreich und auch etwas morbid zeigt uns Klavierkabarettist Daniel Helfrich in seinem neuen Programm, dass das ganze Leben ein einziges Tänzeln zwischen Fettnäpfchen und großem Auftritt, zwischen Taktgefühl und Taktlosigkeit, zwischen anmutigem Ballett und wildem Breakdance ist.

    Eigentlich ist er ja Tänzer, aber immer wieder kommt etwas dazwischen, was ihn davon abhält, seine Leidenschaft weiter zu verfolgen. So ergründet er am Klavier virtuos und herrlich schräg die schwierigen Fragen der Ernährung einer Hupfdohle, die Entscheidung, ob nun Pommes mit Trüffeln oder doch lieber ein leichter Snack aus dem nächsten Streichelzoo auf dem Speiseplan stehen oder ob das Feingefühl eines Bombenentschärfers schon für die Tanzfläche reicht.

    Daniel Helfrich begibt sich mit mal mehr, mal weniger ernst zu nehmenden Texten in Pirouetten und Promenaden von Slow Fox bis Quickstep auf das glatte Parkett des Alltags, um spätestens nach einem Pas-de-deux mit Primaballerdiva Helene Fischer zu dem Schluss zu kommen, dass immer noch der Mann führt. Eigentlich. Und eigentlich ist er ja Tänzer.

    Verpassen Sie also nicht, wenn Daniel Helfrich Sie in vielfältigen Musikstilen rumbarmherzig mit seiner eigenen Sicht auf die Klassiker der Tanzfilme konfrontiert, mit Ihnen über das Parkett fegt und Ihnen die Grenzen des jeweiligen Tanzbereiches aufzeigt. Also: Gogo in ein Programm, bei dem sich inhaltlich auch das Fernsehballett noch eine Scheibe abschneiden kann. 

    Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Musik-Kabarett-Abend
    Der Eintritt kostet 12,50 €
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich

  • Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Plakat Autschbach Saygili

    Das Duo Samira Saygili und Peter Autschbach agiert gleichermaßen mitreißend wie gefühlvoll und bleibt dabei stets äußerst unterhaltsam. Die beiden punkten mit überschäumender Spielfreude und unwiderstehlichem Charme.

    Wenn Peter Autschbach zur Gitarre greift, ist Genuss garantiert. Seine internationalen Workshops sind ausgebucht, seine Lehrbücher sind überaus erfolgreich und seine ebenso zahlreichen wie brillanten Kompositionen bereichern die Gitarren-Szene.

    Samira Saygili trifft mit jedem ihrer gefühlvollen und ausdrucksstarken Töne ins Schwarze. Wenn sie singt, zaubert sie den Menschen mit ihrer warmen und kraftvollen Stimme ein Lächeln ins Gesicht.

    Auf ihrem ersten gemeinsamen Album „Sweeter Than Honey“ bieten Peter Autschbach und Samira Saygili einen musikalischen Dialog der Extraklasse, bei dem Gitarre und Gesang zu einer Einheit verschmelzen, die ihresgleichen sucht. Die Musik besteht zum einen aus bekannten Melodien, denen die beiden ihren persönlichen Stempel aufdrücken, zum anderen aus selbst getexteten und komponierten Songs, die den Klassikern in nichts nachstehen. Das Ergebnis ist Musik, die selbst bei den langsamen Balladen äußerst ansteckende, fröhliche Laune verbreitet. Peter Autschbach ist schon mehrfach im Guntersblumer Museumskeller aufgetreten und der Kulturverein Guntersblum freut sich sehr, ihn in diesem Jahr im Duo mit Samira Saygili begrüßen zu dürfen.

    Freuen Sie sich auf einen Gitarrenkonzert  mit Unterhaltung pur.
    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Papa Legbas Blues lounge

    Handgemachter Blues aus dem tiefen Süden Hessens

    Papa Legba’s Blues Lounge kommt aus Darmstadt am Rande des südhessischen Rieds, eine von zahllosen Wasserläufen durchzogene ehemalige Sumpflandschaft,deren feuchtwarme Luft im Sommer von Myriaden blutsaugender Moskitos bevölkert ist. Zwar gibt es dort keine Alligatoren, aber die Ähnlichkeit zum Mississippi-Delta liegt auf der Hand. Und hier wie dort herrscht das ideale Klima um den Blues prächtig gedeihen zu lassen.

    Mit Mundharmonika und Maultrommel, Blechgitarre und Blechtrommel,mit Nasenflöte, Kazoo und dreistimmigem Gesang legt Papa Legba’s Blues Lounge Wert auf abwechslungsreichen Klang. Dabei bleiben Jürgen Queissner, Reiner Lenz und Thomas Heldmann immer nah am Sound ihrer Vorbilder, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts durch den Süden der Vereinigten Staaten zogen. Und wie die Musikanten aus dem Mississippi-Delta beschränkt sich die Band nicht auf zwölftaktigen Blues. In ihrem Repertoire finden sich ebenso Jazzstandards, Schlager, Hokums sowie eigene Stücke und Klassiker aus der Frühzeit der Rockmusik.

    Obwohl sich die drei Musiker bereits seit Jahrzehnten kennen und schätzen, beschlossen sie erst 2008 ein rein akustische Bluestrio zu gründen. Seitdem hat Papa Legba’s Blues Lounge bereits Tausende begeistert beim Münchner Studentenfestival Stustaculum, bei den Ingolstädter und Schwetzinger Jazztagen, beim Tucher Jazz- und Bluesfestival in Bamberg, beim Bluesfestival "Blues, Schmus, Apfelmus", beim Rosenfestival in Kronach oder beim Stoffel-Openair in Frankfurt, zusätzlich in ungezählten Kneipen, Clubs, bei Festen und auf Festivals.

    Wer ist Papa Legba? Afrikanische Sklaven brachten die Erinnerung an Papa Legba, der übrigens wegen seiner Musikalität Chef aller Musiker ist, aus Ihrer Heimat mit. Nebenbei ist Legba auch noch Gott aller Kreuzwege. Robert Johnson wurde so zu seinem weltbekannten Blues "Crossroads" inspiriert. Heute wird Papa Legba erfolgreich mit guten Zigarren und Whiskey beschworen.

    Freuen Sie sich auf ein außergewöhnliches Blues Konzert.

    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 03. Dezember wird an den ersten drei Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind eine Sammlung von Räuchermännchen und Nußknacker sowie Fahrzeug-Modelle und Exponate zur Freiwilligen Feuerwehr. Daneben wird auch sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Am vierten Adventssonntag, den 24. Dezember 2017, gleichzeitig Heiligabend, bleibt das Museum geschlossen!

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 27. November wird an allen Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind alte Puppenstuben und Auto- und Traktorenmodelle. Daneben werden auch andere Exponate aus früheren Zeiten, wie alter Christbaumschmuck, Krippen,  alte Weihnachtspostkarten, Christbaumständer, Weihnachts-Deko und sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Zu den Öffnungszeiten werden wieder die beliebten „Guntersblumer Blätter“ angeboten, auch die diesjährige Neuerscheinung „200 Jahre Rheinhessen - Ein Ort im Wandel“.

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Dan PopekDan Popek - Foto: Ricarda Spiegel

    Dan Popek hat sich zum Ziel gesetzt, seinem Publikum stets etwas Außerordentliches zu bieten. Sein Repertoire umfasst alle Musikepochen und Stile – ist schier grenzenlos. Dank seiner hohen Virtuosität schafft er das scheinbar Unmögliche mühelos zu präsentieren. Gepaart mit niveauvollem Entertainment ist ein unvergessliches Event garantiert. Sein energischer und stellenweise „akrobatischer“ Klavierstil begeistert sein stetig wachsendes Publikum immer wieder aufs Neue. Lassen Sie sich von Dan Popek in den Bann ziehen – dem Pianisten, der alles spielen kann…

    Dan Popek (* 1996 in Bad Friedrichshall) beginnt schon im Alter von vier Jahren, Klavier zu spielen. Der Preisträger von „Jugend musiziert“ und „Jugend jazzt“ gehört zur illustren Riege der Musiker, die bereits bei The Hamburg Boogie Woogie Connection aufgetreten sind, in einer Reihe mit internationalen Stars wie Bob Seeley oder Chris Jagger, dem Bruder von Mick Jagger (Rolling Stones). Noch vor dem Abitur legt er vielbeachtete Konzerte unter eigenem Namen hin und kann europaweite Gastspiele bei internationalen Festivals neben Headlinern wie Cory Henry und der Spider Murphy Gang für sich verbuchen. Zahlreiche Auftritte mit Musikergrößen wie Abi Wallenstein, Axel Zwingenberger, Joja Wendt oder Lars Redlich sowie seine zweifache Auszeichnung mit dem Yamaha Förderpreis prägen seine bisherige Karriere. 2016 folgt er der Einladung zu „Kaffee oder Tee“ im SWR TV und hat auch schon zwei Alben veröffentlicht. Es folgen ein Studium der Musikwissenschaft in Mannheim und Heidelberg sowie weitere Gigs an legendären Spielstätten wie Frankfurts Alte Oper, Jazzland Wien, Reduta Jazz Club Prag oder Mercedes-Benz Berlin vor Tausenden Zuhörern. 2018 wird er in die Jury für das Talent Days Finale von Casio / Bechstein in Hamburg berufen.

    Freuen Sie sich auf ein außerordentliches Boogie Woogie Konzert.

    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 27. November wird an allen Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind alte Puppenstuben und Auto- und Traktorenmodelle. Daneben werden auch andere Exponate aus früheren Zeiten, wie alter Christbaumschmuck, Krippen,  alte Weihnachtspostkarten, Christbaumständer, Weihnachts-Deko und sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Zu den Öffnungszeiten werden wieder die beliebten „Guntersblumer Blätter“ angeboten, auch die diesjährige Neuerscheinung „200 Jahre Rheinhessen - Ein Ort im Wandel“.

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Kabbaratz - das Alphabetisiesungsprogramm

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - - das Alphabetisierungsprogramm -

    Wenn Sie „lesen“ für einen Schreibfehler von „leasen“ halten, rechnet sich das mit dem Auto vielleicht doch nicht. Andererseits: Wer seinen Rentenbescheid nicht lesen kann, blickt wahrscheinlich optimistischer in die Zukunft. Auch Karten werden gelesen. Navigationsgeräten wird gehorcht.

    Zwischen den Zeilen lesen mittlerweile nur noch wenige. Unsere digitale Bundesministerin war der Ansicht, programmieren können, sei für Grundschüler genauso wichtig wie lesen und schreiben zu können. Schaut man sich den Schullalltag an - ist programmieren können also gar nicht wichtig.

    Dieser Abend ist nicht nur eine Liebeserklärung an das gedruckte Wort; es geht auch darum, was mit unserer Gesellschaft passiert, wenn immer weniger Menschen lesen können. Wir reden nicht von Weintrauben. Schreiben durch hören klingt gut - wie begreifen durch reden - und das hört man überall. Natürlich lernt man schwimmen durch bewegen, aber ohne Wasser lernt man es nicht.

    Auch Kabbaratz ist in seinem 30. Programm der Überzeugung: Es gibt Verkehrsschilder, die Menschen schlicht überfordern; und es gibt Beipackzettel, die schrecken vom Lesen ab. Evelyn Wendler ist verständnisvoll geblieben. Peter Hoffmann ist noch konservativer geworden: Früher war nicht alles besser, aber damals war trotz Digitalisierungsmangel mehr Text und weniger Papier.

    Wenn Sie schon ein Buch zu Hause haben, wird Sie das Duo zu keinem zweiten bewegen können. Die beiden wollen Ihnen kein X für ein U vormachen: Es wird keine Lesung, sondern ein Kabarettprogramm. Wie sagte ein alter Frankfurter, der in Weimar verstarb: „Wer liest, lernt nichts: Er wird etwas.“

    Freuen Sie sich einen unterhaltsamen Kabbaratzabend.

    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 27. November wird an allen Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind alte Puppenstuben und Auto- und Traktorenmodelle. Daneben werden auch andere Exponate aus früheren Zeiten, wie alter Christbaumschmuck, Krippen,  alte Weihnachtspostkarten, Christbaumständer, Weihnachts-Deko und sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Zu den Öffnungszeiten werden wieder die beliebten „Guntersblumer Blätter“ angeboten, auch die diesjährige Neuerscheinung „200 Jahre Rheinhessen - Ein Ort im Wandel“.

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Carsten Langner

    Die Presse zählt Carsten Langner zu den interessantesten Songpoeten Deutschlands. Reinhard Mey lobt das „perfekte Schreib-Handwerk“ des jungen Kielers, Chanson-Sängerin Joana schwärmt von seinen „wunderschönen Texten“ und dem „fabelhaften Gitarrenspiel“ und Liedermacher-Legende Hannes Wader gibt ihm schlicht und einfach die Note „sehr gut“.

    Ab sofort ist Carsten Langner wieder auf Tour. Im Gepäck hat er sein mittlerweile drittes Solo-Album VON WEGEN. Textlich und musikalisch weiter gereift, präsentiert er sich nicht nur als poetischer Landgänger, sondern auch als glänzender Kabarettist und Entertainer, der mit Haltung bestens unterhalten kann.

    Mit Charme, Witz und politischem Sarkasmus moderiert Carsten Langner durch sein Programm und nimmt das Publikum mit auf eine begeisternde Liederreise – nachdenklich, romantisch und amüsant. Dabei verlässt er sich ganz auf die Wirkung seiner klaren, ausdruckskräftigen Stimme und seines virtuosen Gitarrenspiels.

    Die Liedermacherei ist in die Jahre gekommen? VON WEGEN! Mit Carsten Langner ist sie voll auf Höhe der Zeit: textlich brillant und musikalisch auf allerhöchstem Niveau. Von diesem Musiker wird man noch viel hören.

    Freuen Sie sich auf ein Konzert mit persönlicher musikalischer Note.

    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 27. November wird an allen Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind alte Puppenstuben und Auto- und Traktorenmodelle. Daneben werden auch andere Exponate aus früheren Zeiten, wie alter Christbaumschmuck, Krippen,  alte Weihnachtspostkarten, Christbaumständer, Weihnachts-Deko und sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Zu den Öffnungszeiten werden wieder die beliebten „Guntersblumer Blätter“ angeboten, auch die diesjährige Neuerscheinung „200 Jahre Rheinhessen - Ein Ort im Wandel“.

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Plakat Roemerstrasse 2019

    In Guntersblum hat die Ausgrabungsstätte „Römerstraße“ am Sonntag, den 28. 4. 2019 von 11.00 – 18.00 geöffnet.

    Zu sehen sind die Reste einer 6 m breiten und gepflasterten Römerstraße mit Straßengraben, die im 1. Jahrhundert nach Christus von Worms nach Mainz führte und die wichtigste Straßenverbindung jener Zeit für Militär und Zivilpersonen darstellte. Ferner sind Reste der zugehörigen Straßenstation zu besichtigen, außerdem werden zahlreiche Fundstücke in einer Vitrine ausgestellt.

    Eine Vielzahl von Gefäßfragmenten und Scherben, teils verziert, lassen auf eine Siedlungsstätte schließen, wie die aus römischer Zeit stammenden gefundenen Schiefer-, Dach- und Bodenziegelfragmente. Scherben feinster terra sigillata und terra nigra  lassen den Rückschluss zu, dass an der Grabungsstelle einst ein gut bürgerlicher römischer Haushalt existierte. Knochenfunde belegen auch eine römische Haustierhaltung.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 03. Dezember wird an den ersten drei Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind eine Sammlung von Räuchermännchen und Nußknacker sowie Fahrzeug-Modelle und Exponate zur Freiwilligen Feuerwehr. Daneben wird auch sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Am vierten Adventssonntag, den 24. Dezember 2017, gleichzeitig Heiligabend, bleibt das Museum geschlossen!

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Heinz Klever im Museumskeller in Guntersblum

    Wer immer mit dem Schlimmsten rechnet, hat meistens eine gute Zeit“, hat Heinz Klever sein zweistündiges Programm überschrieben und wünscht „angenehme Albträume über die Katastrophen vor unserer Haustür“.

    Holland werde untergehen, prophezeit er, „denn die Gletscher der Pole sind morgen Schnee von gestern“. Angela Merkel und Peter Altmaier lässt er als altes, von der Gicht geplagtes Paar den Wunsch „The same procedure as every year“ aussprechen. Und Jahre später werde „die Partei der Freien Nichtwähler die Regierungsgeschäfte übernehmen“.

    An das Publikum gewandt, warnt er vor  Freundschaftsbeziehungen in sozialen Medien und „zitiert“ Manager von Facebook und Instagram: „Ihr seid nur eine Ansammlung von Daten, wir geben euch Bedeutung“. Mit Blick auf Massentierhaltung, Herbizide und Pestizide formuliert  er „Nahrung ist Wissen plus Überwindung“ und angesichts des demografischen Wandels spricht er von einem „Greisen-Tsunami“. Das Positive für die Sozialkassen sei, dass verarmte Rentner, „die nichts zu beißen haben, auch keinen Zahnersatz brauchen“

    Ist Heinz Klever Kabarettist oder hat er den unverstellten Blick auf die Folgen des Klimawandels, der alternden undigitalisierten Gesellschaft oder des ungezügelten Konsums?

    Als Autor, Schauspieler, Komponist und Kabarettist ist Heinz Klever häufig Gast bei renommierten Kabaretts wie der „Pfeffermühle“ und den „Academixern“ in Leipzig, dem „Eulenspiegel“ in Berlin oder dem Spandauer Volkstheater.

    Klever gehört zweifellos nicht zu den larmoyanten Ans-Bein-Pinklern, er erwies sich vielmehr als vorzüglicher verbaler und dabei mundart-gewitzter Wadenbeißer. 
    Trittsicher balancierte er auf dem schmalen Grat zwischen intelligentem Witz und bitterem Ernst, bringt das Publikum zum Lachen, aber auch zum Denken, wie man es von politischem Kabarett nicht anders erwartet..........  (Cellesche Zeitung)

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 03. Dezember wird an den ersten drei Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind eine Sammlung von Räuchermännchen und Nußknacker sowie Fahrzeug-Modelle und Exponate zur Freiwilligen Feuerwehr. Daneben wird auch sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Am vierten Adventssonntag, den 24. Dezember 2017, gleichzeitig Heiligabend, bleibt das Museum geschlossen!

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Weihnachtsausstellung Guntersblum

    Mit der diesjährigen Weihnachtsausstellung beenden die Kulturmacher des Kulturvereins Guntersblum im Museum im Kellerweg wieder ein erfolgreiches Jahr. Ab dem 03. Dezember wird an den ersten drei Adventssonntagen zwischen 14 und 18 Uhr die Weihnachtsausstellung im Guntersblumer Museum geöffnet sein. Die Freunde alten Spielzeugs werden wieder auf ihre Kosten kommen und so manches Sammler- und Kinderherz wird höher schlagen. Neu in diesem Jahr sind eine Sammlung von Räuchermännchen und Nußknacker sowie Fahrzeug-Modelle und Exponate zur Freiwilligen Feuerwehr. Daneben wird auch sonst Weihnachtliches aus vergangenen Tagen den Betrachter in seinen Bann ziehen.

    Am vierten Adventssonntag, den 24. Dezember 2017, gleichzeitig Heiligabend, bleibt das Museum geschlossen!

    Der Eintritt zur Ausstellung ist wie immer frei und während der Öffnungszeiten werden Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten.

  • Museum Guntersblum Termin

    Anna Offen und Jochen Günther

    Ihre Lieder gehen unter die Haut: Mit ihrer samtig weichen und doch vollen Stimme singt Anna Offen auf bezaubernde Weise Songs von Adele, Norah Jones oder Joss Stone. Gemeinsam mit Jochen Günther an der Gitarre beeindruckt die junge Sängerin und Pianistin bei ihren Konzerten durch enorme Ausdruckskraft. Von sanft und gefühlvoll bis hin zu kraftvoll und dynamisch entlockt sie ihren Songs Nuancen, die man manchmal im Original vergeblich sucht. Die 22-Jährige verbrachte 2012/13 ein Auslandsjahr in Illinois/USA und ist mit perfekten Sprachkenntnissen und vielen musikalischen Eindrücken in ihre Heimat nach Rheinhessen zurückgekehrt - unter anderem sang sie in den USA die Hauptrolle im High-School-Abschluss-Musical „Grease“. Auch das SWR-Fernsehen hat das Duo schon entdeckt: Im Januar 2018 gab es ein Gastspiel in der Sendung „Kaffee oder Tee“. Anna Offens starke Stimme und Jochen Günthers sehr variantenreiches Gitarrenspiel ergänzen sich hervorragend. Der Leadgitarrist spielt bereits seit 1982 in Clubs und auf Festivals. Von 1994 - 2012 tourte er mit Graham Norfolk als Bluesduo "Norfolk & Goode" durch ganz Deutschland. Sein eindrucksvolles Können an der Gitarre, sein Harmoniegesang und die gemeinsamen charmanten Moderationen tragen zu einem abwechslungsreichen Konzertabend bei, in dessen Mittelpunkt die herausragende Stimme von Anna Offen steht.

    Mimi, das Mädchen mit dem Kontrabass

    Mimi, das Mädchen mit dem Kontrabass, singt und zupft zugleich, mal frech, mal wild, mal fragil, mal charmant. Begleitet wird sie von Steffen, einem virtuosen Gitarristen, mit dem sie die Liebe zur Musik gemein hat.

    Seit ihrer Kindheit verbindet Mimi etwas Besonders zur Musik. Sie erinnert sich gerne an ihr mit bunten Aufklebern verziertes Glockenspiel zurück - ihr erstes Instrument. Später wurde jenes gemäß Lehrplan vom Keyboard abgelöst, worauf sie mit 12 Jahren ihren ersten eigenen Song komponierte - eine Ballade. Ihr Traum war es schon immer, Musik für sich selbst, aber auch für andere zu interpretieren und zu komponieren. Ihre Liebe zur Musik hat sie seitdem nicht mehr losgelassen. Im Jugendalter wichen Glockenspiel und Keyboard dem E-Bass, den sie autodidaktisch erlernt hat. Über diverse Schüler- und Rockbands ist Mimi dann letztendlich zum Kontrabass gekommen. Prompt hatte sie sich in den weißen Kontrabass verliebt. Mimi ist heute noch begeistert von dem puren und geerdeten Klanges dieses Instruments, der durch ihre warme und tiefe Gesangsstimme abgerundet wird.

    Begleitet wird sie von ihrem Duo-Partner Steffen, einem virtuosen Gitarristen, mit dem sie die Liebe zur Musik gemein hat. Auch seine Geschichte startet in jungen Jahren mit einer Rockband. Seine virtuosen Soli auf den weißen Akustikgitarren (darunter auch eine 12-Saiter Gitarre) erinnern in manchen Momenten an jene „wilde“ Zeiten zurück.

    Klangfarben:   Acoustic Pop mit Latin, Swing, Country & Bossa Nova Flair


    Freuen Sie sich auf ein außergewöhnliches Gartenkonzert im romantischen Garten des Museums Guntersblum
    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, 
    Einlass ist ab 19:00 Uhr, das Konzert startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

  • Biber Herrmann

    "Biber Herrmann ist einer der authentischsten und wichtigsten Folk-Blues-Künstler in unserem Lande und darüber hinaus. Den traditionellen Blues spielt er mit einer Lebendigkeit, die Herz und Seele berührt. Seine eigenen Songs greifen den Blues auf und führen ihn weiter zu einer Musik, die ihre eigene Sprache, Färbung und Tiefgang gefunden hat. He‘s a real soul brother, und glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede.“ Kein Geringerer als der legendäre Konzertveranstalter Fritz Rau, der neben den Rolling Stones und Eric Clapton die ganze Welt-Elite des Blues, Rock und Jazz auf die Bühnen Europas gebracht hat, adelte den Songwriter und Gitarristen mit diesen Worten.

    Zu Recht, denn mit über 100 Konzerten pro Jahr zählt der Musiker und ehemalige Landarbeiter zum festen Kern der europäischen Gitarren-Szene.

    Auf seiner aktuellen „Grounded-Tour“ steuert er mit rauchiger Stimme und Gitarre auf die verborgenen Winkel der Seele zu, erzählt von Liebe und Brüchen, von Neuanfängen und dem unbedingten Drang, seinen eigenen Träumen zu folgen. Dabei richtet er den Blick ebenso auf die politisch-soziale Weltbühne und bezieht Stellung.

    Konzertbesucher erleben Biber Herrmann als einen Geschichten-Erzähler, der, mit einer guten Prise Humor ausgestattet, im Leben „On The Road“ seine Bodenhaftung behalten hat. Greift der Saitenzauberer zur Blechgitarre, zelebriert er einen leidenschaftlichen Blues, bei dem die Zeit stillzustehen scheint.

    Biber Herrmann wurde als musikalischer Begleiter für Fritz Raus Vorträge zum Thema Folk & Blues verpflichtet. Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Grandseigneur der Konzertbranche endete mit dessen Tod im Jahre 2013. Folk-Größen wie Werner Lämmerhirt, Colin Wilkie oder David Munyon bedienen sich immer wieder der virtuosen Gitarrenarbeit von Biber Herrmann auf ihren CD-Alben.

    Biber Herrmann vereinigt Singer/Songwriter-Poesie, virtuose Fingerstyle-Gitarre und akustischen Blues zu einer exquisiten Mischung.


    Freuen Sie sich auf ein musikalischen Abend der Superlative.
    Der Eintritt kostet wie immer 12,50 €, Einlass ist ab 19:00 Uhr, die Veranstaltung startet um 20 Uhr.
    Karten sind ab sofort im Vorverkauf unter www.kulturverein-guntersblum.de und im Geschenkladen Christine Scholz in Guntersblum erhältlich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen