Mittwoch, 12 Dezember 2018

Adventskalender Rhein-Selz geht aus


Rhein-Selz-geht-aus hat dieses Jahr ein Adventskalender.

Um Ihnen die Vorweihnachtszeit zu verkürzen, möchte ich mit Ihnen einen Spaziergang durch Rhein-Selz machen. Auf 24 Etappen stelle ich Ihnen 24 Sehenswürdigkeiten in Rhein-Selz vor.

Zum Adventskalender...

Folgen Sie Rhein-Selz-geht-aus auch in Facebook, aktivieren Sie die Funktion “als erstes abonnieren”. Dann verpassen Sie keine Sehenswürdigkeit.

 

Die evangelische Kirche in Selzen

Evangelische Kirche in Selzen

Heute möchten wir Ihnen einen weiteren Lieblingsplatz in Rhein-Selz vorstellen: die evangelische Kirche in Selzen. Sie verfügt über einen romanischen Turm und ist äußerlich relativ schlicht. In ihrem Inneren verbirgt sie ihre wahre Schönheit.

Während dem Tag des Offenen Denkmals war es uns möglich die schöne Kirche zu besichtigen. Sie wurde im Jahre 1740/41 erbaut.  

Die drei schönen Kirchenfenster im Chor wurden anlässlich der Innenrenovierung der Kirche im Jahre 1891 gestiftet.

Sie repräsentieren Luthers Hochzeit, der segnende Christus und das heilige Abendmahl. 

Die alten Holzbänke und die Holzkanzel wurden erst im Jahr 1743 auf Kosten des Domstifts aufgestellt und sind aufwendig bemalt.

Der Schatz der Kirche ist aber die berühmte Stumm Orgel. Fünfzig Jahre nach dem Bau der Kirche, im Jahre 1791, wurde sie von Johann Jakob Wadt gestiftet. Er verstarb kinderlos und vererbte sein ganzes Vermögen der reformierten Kirche, damit das Gotteshaus mit einer Orgel ausgestattet werden konnte. Die Bedingung der Schenkung war, dass sein Name in dem Werk verewigt wird.

Die prachtvolle Orgel war schon zur damaligen Zeit und besonders als Dorfkirche einzigartig.

Aus der Werkstatt der Orgelbauerfamilie Stumm sind über sieben Generationen über 370 Kirchenorgeln entstanden von denen 140 bis heute erhalten sind.

Die Orgel in Selzen ist eine der größten aus der Stummwerkstatt mit einer Manualklaviatur. Die Spielanlage ist seitenspielig angelegt. Sie wurde im Laufe ihrer 200-jährigen Geschichte von grundlegenden Umbauten verschont. Ihre wertvollen Frontpfeifen, die andernorts 1917 zu Rüstungszwecken eingezogen wurden, hat sie ebenfalls behalten. Ende 2014 wurde sie jedoch stumm und musste restauriert werden. Mit einem großen Festakt wurde sie am 13. September 2015 wieder eingeweiht.

Leider, wie vielen evangelischen Kirchen, ist sie nur zu besonderen Anlässen oder bei Konzerten und den Gottesdiensten geöffnet. Die Orgelkonzerte in der kleinen Kirche sind dann aber immer wieder einen Genuss für Augen und Ohren.

Guntersblumer Markt, Martinsumzüge, Panik für Udo,...
Jahreskonzerte, Mr. Slowhand, Jukeboxparty, Luther...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 12. Dezember 2018

Sicherheitscode (Captcha)

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.